Katarakt

Barcley frei von weiteren Erbkrankheiten

Um Deckrüde in unserem Verein zu werden, sind einige Voraussetzungen nötig. So muss er Ausstellungen erfolgreich absolvieren und gesundheitliche Tests bestehen. Dies alles hat unser Barcley mit Bravour bestanden.

Wir wollten aber mehr. Es gibt insbesondere bei den Cotons einige, wenn auch seltene, Krankheiten, die erblich sind. Da uns das Wohl der nächsten Generation sehr am Herzen liegt, haben Barcley auf weitere Erbkrankheiten untersuchen lassen.

Bereits 2014 hatten wir den Laborbefund seiner Mutter Chica erhalten, für CMR2 (Canine Multifocale Retinopathie) und BNAt (Banderas Neonatale Ataxie), in beiden Fällen N/N, also alles in Ordnung. Damit ist auch Barcley nicht Träger dieser Erkrankung, kann daran nicht krank werden und dies auch nicht vererben.

Jetzt haben wir weitere Untersuchungen anstellen lassen. Barcley ist bei allen weiteren Ergebnissen N/N: PH (Primäre Hyperoxalurie), DM (Degenerative Myelopathie), vWD (von-Willebrand Erkrankung), CDDY (Chondrodysplasie).

Darüber freuen wir uns sehr! Zum Einen kann er seine gute Genetik an die nächste Generation weitergeben. Zum Anderen sind auch seine Vollgeschwister aus dem A- und B-Wurf frei von diesen Erbkrankheiten. Ein guter Tag für unseren Zwinger!

2018-12-02T17:32:30+01:00 02. Dezember 2018|Gesundheit, Neuigkeiten, Rüde|

Deckrüde

Cotton Crew Barcley   *16.05.2013

Cotton Crew Barcley ist der Rüde in unserem Rudel. Er stammt aus unserem B-Wurf, war von Geburt an schneeweiß, hat ein gut entwickeltes Scherengebiß, ganz tolles Pigment, dunkle Augen und ein super Haarkleid. Barcley ist als Deckrüde innerhalb des VDH/FCI zugelassen. Er ist der erste verfügbare Deckrüde in Mecklenburg-Vorpommern. Er hat ein richterbestätigtes freundliches Wesen, ein volles Scherengebiß, vorzügliche Textur und vorzügliches Pigment. Wir freuen uns über einen mecklenburger Coton de Tuléar Rüden aus eigener Zucht!

Abstammung

V: Errol Of The Swift Cotton
M: Fergie Chica from the champs of Brandenburg

Ahnentafel

Mit insgesamt vier “World-Champion”-Titeln in der Ahnentafel hat Barcley ein einmaliges Pedigree vorzuweisen:

Chica´s Vater „Reggae De L’Echo Des Elingues“ *Weltsieger 2001*
Errol´s Mutter „Ysaura Of The Swift Cotton“ *Weltsieger 2001 und 2002*
Ysaura´s Vater „Victor Of The Swift Cotton“ *Weltjugendsieger 1998*
Ysaura´s Mutter „Manon Du Domaine De La Rouviére“ *Weltsieger 1998*

Deutscher Jugendchampion (CTV)

Deutscher Champion (VDH)

Barcley wurde PL 0/0 attestiert und ist PRA/Katarakt frei (17.09.2018).

Weiterhin ist er frei bzw. N/N von folgenden untersuchten Erbkrankheiten:

CMR2 (Canine Multifocale Retinopathie)

BNAt (Banderas Neonatale Ataxie)

PH (Primäre Hyperoxalurie)

DM (Degenerative Myelopathie)

vWD (von-Willebrand Erkrankung)

CDDY (Chondrodysplasie)

2018-12-02T17:16:14+01:00 04. März 2016|Champion, Rüde|

Gesundheit in der Zucht

Gesundheit in der Coton de Tuléar – Zucht

Als Züchter hat man immer eine besondere Verantwortung. Man wählt die Elterntiere sorgsam aus, behütet die Hündin während der Tragezeit, unterstützt bei der Geburt und begleitet die Welpen in den ersten Wochen ihres langen und gesunden Hundelebens. Der Beginn der Verantwortung ist jedoch immer die Auswahl der Eltern. Warum? Einige der Krankheiten, die unsere Hunde ereilen können, sind erblich. Deshalb ist es wichtig, sich mit diesem Thema intensiv zu beschäftigen. Wir wollen sicher gehen, daß unsere Cotons gesund alt werden. Unser Deckrüde Cotton Crew Barcley ist auf alle unten genannten Verletzungen und Erbkrankheiten untersucht und in jedem Falle mit “Normal”, “Frei” oder “Clear” bestätigt worden.

Zunächst  ein wenig Theorie.

Bei einem dominant-rezessiven Erbgang setzen sich die dominanten Erbinformationen gegenüber den rezessiven Informationen durch. Jedoch bleiben die unterdrückten Informationen im Erbgut erhalten und werden an die nächste Generation weitergegeben, ohne zunächst in Erscheinung zu treten. Erst beim Aufeinandertreffen zweier rezessiver Informationsträger wird dieses Erbmerkmal sichtbar.

Wenn man nun annimmt, daß die gesunden Erbanlagen dominant vererbt werden und die krankmachenden Erbanlagen rezessiv, bedeutet dies folgendes:

Sind beide Elterntiere frei von einem rezessiven (krankmachenden) Erbgut, MÜSSEN die Nachkommen ebenfalls gesund sein (Frei/Clear). Es werden ausschließlich dominante Gene vererbt.
Wenn nur ein Elternteil krankmachende rezessive Gene in sich trägt (Träger/Carrier), sind die Nachkommen selbst immer gesund, jedoch muß bei einer späteren Verpaarung dringend auf einen geeigneten Zuchtpartner mit dem Status Frei/Clear geachtet werden. Ansonsten besteht die Gefahr des Aufeinandertreffens zweier Träger. Die Krankheit kommt zum Ausbruch (Krank/Affected).

Bei der Verpaarung zweier kranker Partner MÜSSEN die Nachkommen bei einem rein rezessiven Erbgang krank sein.

Glücklicherweise sind wir heute in der Lage, unsere Hunde auf die wichtigsten Erbkrankheiten testen zu lassen. Hier eine Auswahl:

Patella-Luxation

Patellaluxation ist eine Kniegelenksverletzung, bei der die Kniescheibe (Patella) aus ihrer Führung springt (Luxation). Meist bewegt sich die Kniescheibe spontan in ihre Ursprungsstellung zurück. Selten verbleibt sie in ihrer Verrenkungsstellung außen am Kniegelenk. (Wikipedia)

PRA

Bei der progressiven Retinaatrophie (PRA) handelt es sich um ein langsam fortschreitendes Absterben der Netzhaut von Hunden und – weniger häufig – Katzen. Es handelt sich hierbei um eine erbliche, progressive (stufenweise fortschreitende) und letztlich zur Erblindung beider Augen führende Erkrankung. (Wikipedia)

Katarakt

Die Katarakt oder der graue Star bezeichnet eine Trübung der Augenlinse. Bei Haushunden ist die Katarakt die häufigste Ursache für Blindheit. Über 100 Rassen sind von erblich bedingten Formen der Katarakt betroffen. (Wikipedia)

CMR2

Die Canine Multifocale Retinopathie ist eine bereits früh auftretende Veränderung der Netzhaut (Retinopathie = nicht-entzündliche Netzhauterkrankung).
Die Netzhaut (Retina) befindet sich auf der inneren Seite des hinteren Augapfels und enthält die Lichtsinneszellen (Zapfen und Stäbchen). Die Zapfen sind zuständig für das Sehen bei Tageslicht und das Farbensehen, während die Stäbchen für das Dämmerungssehen verantwortlich sind. Unter der Retina liegt eine pigmentierte Zellschicht; das retinale Pigmentepithel, das für die Aufrechterhaltung der normalen Funktion der Retina notwendig ist. Bei der Caninen Retinalen Multifocalen Retinopathie (cmr) treten Ablösungen der Netzhaut auf. CMR2 ist eine Mutation, die nur beim Coton de Tuléar auftritt. (Biofocus)

BNAt

Banderas Neonatale Ataxie
Ataxie ist ein neurologisches Symptom, dass auf Störung der Koordination von Bewegungsabläufen beruht. Im Falle der neonatalen Ataxie wird die mangelhafte Koordinierung von Bewegungen schon sehr früh nach der Geburt erkannt. Bei allen betroffenen Welpen wurden ähnliche Symptome beschrieben. Die Welpen saugen gut und wachsen angemessen. Jedoch die ersten Probleme tauchen auf im Moment, wenn sich die Welpen aktiv bewegen sollten. Die betroffenen Welpen sind nicht fähig, auf den Füßen zu stehen und zu laufen. (Genomia)

PH

Bei der primären Hyperoxalurie Typ I handelt es sich um eine seltene, autosomal-rezessiv vererbte Stoffwechselkrankheit. Hierbei handelt es sich um einen Defekt eines Leberenzyms. Das Enzym wandelt Glyoxylat in Glycin um. In Folge kommt es zum Anstieg der Oxalsäure. Es kommt zu massiven Ablagerungen der Oxalsäure in verschieden Geweben, so unter anderem in der Niere, darauf hin kommt es zu einer chronischen Niereninsuffizienz. (Wikipedia)

DM

Als degenerative Myelopathien der Hunde fasst man eine Reihe langsam verlaufender neurologischer Erkrankungen zusammen, die mit einer Zerstörung (Degeneration) des Rückenmarks (griech. myelos) einhergehen. Diese Erkrankungen gehen mit langsam fortschreitenden Bewegungsstörungen der Hinterhand einher und sind nicht schmerzhaft. Eine Behandlung ist leider wenig erfolgversprechend. (Wikipedia)

vWD

Wird auch bezeichnet als von-Willebrand Erkrankung. Sie ist eine Blutgerinnungsstörung, die durch einen erblichen Mangel ausgelöst wird. Sie ist die häufigste Störung der Blutgerinnung beim Hund (Wikipedia)

CDDY

Die Chondrodysplasie ist eine Gruppe von seltenen, ererbten Störungen des Knochen- und hauptsächlich des Knorpelgewebes. Tiere, die an CDDY erkranken, zeigen eine starke Verkürzung der Beine. (Wikipedia)

2018-12-02T16:34:01+01:00 05. April 2015|Archiv 2015, Gesundheit|

Barcley besteht Gesundheitstests

Barcley besteht Gesundheitstests

Unser Cotton Crew Barcley hat zwei weitere Gesundheitstest erfolgreich bestanden.

Zum Einen bescheinigte Dr. Rudnik, Rostock, daß Barcley frei von erblichen Augenerkrankungen ist. Besonders wichtig für uns sind PRA und Katarakt.
Zum Anderen attestierte Dr. Henning, Schwerin, unserem Barcley eine Untersuchung auf PL mit dem Grad 0.

Beide Untersuchungen sind sehr wichtig und Voraussetzung für Barcleys weitere Entwicklung.

2017-03-11T20:43:44+01:00 12. November 2014|Archiv 2014, Rüde|

Augenuntersuchung 2013

Augenuntersuchung

Heute waren wir mit Chica zur Untersuchung beim Augenarzt und kommen mit einem guten Ergebnis nach Hause. Die Untersuchung ergab: Augen ohne Befund. Alles Bestens.

2017-03-08T21:44:38+01:00 26. Juli 2013|Archiv 2013|

Augenuntersuchung

Bevor ein Coton zur Zucht zugelassen wird, muss eine Augenuntersuchung durchgeführt werden. Dabei geht es um PRA, die Progressive Retina Atrophie, also ein langsames Absterben der Netzhaut des Auges. Diese Krankheit ist erblich. Also haben wir uns auf den Weg nach Rostock gemacht. In der Tierklinik von Dr. Rudnik wurde Chica untersucht. Das Ergebnis: Alles in Ordnung, Augen ohne Befund. Hurra!

2017-03-08T21:20:04+01:00 10. Juni 2011|Archiv 2011|